Home
Aktuell-News-Info
Modelle-Models
Krane-Cranes by MHT
Schwerlast by MHT
Projekte by MHT
Studien by MHT
Fragen&Antworten
Armin Stöckl
BUZ
Harri Bielski
Josef Peters
Matthias Ommert
Gastmodelle by MHT
Dioramen by MHT
Factorypraxis by MHT
Vorbild zum Modell
Mustermodellbau
Photoschnappschüsse
Links
Gästebuch
   
 



LTM 1045-3.1 HERPAZur Bildertour  Werkstattpraxis, oder auf die Bilder klicken....

Ich möchte sicher nicht dem Herpa Hausmagazin Maßstab und deren in loser Folge erscheinender "Werkstattpraxis" vorgreifen aber wie das Kranhighlight von Herpa auf und zusammengebaut ist hat mich dann doch besonders interessiert. Gerade auch daher ich viele Schritte und Entwicklungsstufen von KIBRI miterleben durfte war ich auf einen "Vergleich" doch sehr gespannt. 

LTM 1045-3.1 HERPAEin kleiner Kran ganz groß in HO und im Original: LTM 1045-3.1 Mit diesem Modell hat Herpa...

Vielleicht kann ich dem ein oder anderen Modellbauer zudem auch gleich etwas Hilfestellung geben und Mut machen sich an weitere Umbauten bzw. Farbvarianten heranzutrauen.

Ich bin doch von diesem Modell positiv angetan, ein Wermutstropfen ist sicher das Fahrgestell aus Metall das einerseits was die Detaillierung angeht Kunststoff (zumindest im Moment) nicht das Wasser reichen kann und andererseits wird es um Längen schwieriger wie z.B. bei einem Kibrimodell ein Chassis umzubauen, zu Verkürzen oder zu Verlängern. Aber der gewitzte Modellbauer weiß sich sicher auch hier zu Helfen und Herpa hat sich ganz sicher was dabei gedacht und auch denen den Wind aus den Segeln genommen die mit reinen "Plastikmodellen" rein garnichts anfangen können da -zu leicht- -nicht standhaft genug- und HO Modelle eben als Plastikspielzeug abgetan haben das nicht's auf einem Schreibtisch zu suchen hat. Das hat man immer den 1zu50igern zugesprochen, HERPA hat nun mit diesem Modell aufgezeigt das es auch anders geht.

LTM 1045-3.1 HERPA... nicht nur eine Lücke in der eigenen umfangreichen eigenen Kollektion geschlossen, sondern auch den Wunsch vieler Sammler ...und Modellbauer erfüllt!!


Die Detaillierung an sich lässt recht wenig Wünsche offen. Und wenn man alleine die Bedruckung von Scheibenrahmen etc. sieht läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Leider, -wohl aber technisch nicht möglich- ist die Scheibenrahmenbedruckung der Oberwagenkabine die direkt auf das Kabinenäußere aufgedruckt ist. Bei der Unterwagenkabine ist diese auf separate Innenverglasung gedruckt und da herausnehmbar ein Lackiren ohne "Detailverlust" gar kein Problem darstellt. Was man an der Uw.-Kabine nun bei einer Neulackierung "Wett" macht (kein mühsames nachziehen der Fenstergummis), funktioniert an der Ow.Kabine leider nicht. Diese muss man Überlackieren oder extrem mühsam abkleben.

LTM 1045-3.1 HERPANun sind zudem endlich im HO Kransektor Auftrags und Werbemodelle für Betreiber, Industrie usw. in schier unendlicher Vielfalt möglich, auch hierauf hat man schon lange gewartet. Betreibervarianten von z.B. BREUER&WASEL, COLONIA, MAMMOET, SCHOLPP, MENNEN&WITTROCK sowie in THW, Feuerwehr und Militärausführung sind bereits erschienen. Es bleibt spannend!

Aber was soll man Jammern, früher gab es solche Feinheiten garnicht und man musste wenn man den Anspruch auf solche Feinheiten hatte alles selbst bemalen....nun, dank Herpa hat man sich schonmal zumindest die "halbe" Arbeit gespart.

Ich werde nun lieber ein paar Bilder des Modells so wie ich es vorsichtig zerlegt habe für sich sprechen lassen.

Zum Schluss noch ein paar kleine Tipp's die man beim Betrachten der Galleriebilder recht gut nachvollziehen kann: Aufpassen muss man beim Lösen der Riffelblechplatte, die ist Werksseitig angeklebt lässt sich aber ganz leicht "Abhebeln" womit nicht gemeint ist das man ein "Brecheisen" dafür braucht. Später wird diese nach dem säubern genauso mit etwas Sekundenkleber (sparsam damit Umgehen!) genauso wieder am Chassisrahmen aufgeklebt. Somit lässt sich zum einen der Fahrgestell Rahmen separat lackieren oder gar zu Umbauzwecken bearbeiten. So behält die super schöne und feinst detaillierte Platte und der Gesamte Kran sein Erscheinungsbild.

Die Kunststoffstützkästen vorne und hinten sind ganz einfach in das Metallchassis eingeklipst, Herpatypisch sinnvoll und gut gelöst. Mit einem mittleren Uhrmacherschraubendreher lassen die sich prima vom Hauptrahmen (Chassis) Trennen. Das sieht man aber auch besser auf den Bildern.

Hilfswerkzeuge waren die obligatorischen Pinzetten, Uhrmacherschraubendreher sowie immer hilfreich Zahnstocher und um Beschädigungen beim Zerlegen zu Verhindern Schlitzschraubendreher ähnlich zugespitzte Holzstäbchen.

Ich hoffe hiermit etwas weitergeholfen zu Haben und wünsche viel Spaß mit dem Modell und hoffentlich vielen Varianten oder gar weiteren Kranmodellen aus dem Hause Herpa.