Home
Aktuell-News-Info
Modelle-Models
Krane-Cranes by MHT
Schwerlast by MHT
Projekte by MHT
Studien by MHT
Fragen&Antworten
Armin Stöckl
BUZ
Harri Bielski
Josef Peters
Matthias Ommert
Gastmodelle by MHT
Dioramen by MHT
Factorypraxis by MHT
Vorbild zum Modell
Mustermodellbau
Photoschnappschüsse
Links
Gästebuch
   
 


...ob Schwerlast oder Kranmodelle, Matthias Ommert's Sahnestückchen hier auf meiner Seite integrieren zu dürfen macht mich besonders Stolz. Seine Modelle sind nicht nur absolut am jeweiligen Vorbild angelehnt und demnach ebenso brillant detailliert und bestechen durch ein wahnsinniges Finish das seines gleichen sucht und das in 1zu87!! Modellbau in dieser Form gefällt ganz sicher nicht nur mir besonders gut, Qualität statt Quantität eben.

Deshalb werden wir hier in Zukunft versuchen diese Seiten in Kooperation miteinander weiter auszubauen.

Und nun viel Spaß, den Beginn macht ein Modell der Superlative, ein Fahrzeug im Original für den britischen Schwerlastbetreiber G.C.S. Johnson Ltd. auf die Räder gestellt vom Backnanger Spezialist für Schwerlasttransporter und Sonderfahrzeuge...TITAN !


MB Actros MP RIGA Mainz

Als kleine Bastelei angedacht wurde daraus doch wieder mehr Aufwand als erwartet. Grundlage waren die Komponenten für eine 3-Achs Zugmaschine aus dem Herpa Extra-Shop.

Lackiert wurde die Hütte in RAL 3002. Komplettiert mit den Weinert Fanfaren, Decals von Bastian und Birger Henning ergab sich dann schon ein nettes Bild. Die Schraffierung der Stoßstange war dann aber wieder Handarbeit – die erhältlichen Decals haben alle zu schmale Streifen. So habe ich mir dann aus dem Set mit weißen Decalstreifen von Bastian die notwendigen Stücke zusammengeschnippelt und platziert.

MB Actros MP RIGA Mainz

Die Halterung für den Auspuff und die Handläufe hinter der Zugmaschine wurden aus Messingdraht zurechtgebogen und vorbildgerecht in grau lackiert.

Das Fahrgestell wurde im Heckbereich modifiziert und eine Kupplung von Weinert angebracht. Der hochgezogene Auspuff wurde einer Titan-Zgm. entliehen und zusammen mit dem Auspufftopf an der Fahrgestell angepasst.

MB Actros MP RIGA Mainz

Das letzte Finish erhielt die Zugmaschine dann noch durch die orangenen Poistionsleuchten und den in Alu-lackierten Tank.


Brame Scania R164G-580 8x4 by Harm AdamsConvoi Exceptionell in HO: BRAME Transports Scania 8x4 Baubericht,    weitere Bilder sagen mehr als Worte... 

Copyright © by Harm Adams



Brame Scania R164G-580 8x4 by Matthias OmmertConvoi Exceptionell in HO: BRAME Transports Scania 8x4 Baubericht,    weitere Bilder sagen mehr als Worte...


Morschhäuser MB Actros Titan 4160 MP2 8x4-4Wer bekommt bei dem Hinterteil nicht Lust auf mehr schweres aus HO Backnang? Klick auf das Bild genügt!


Aus reinem Lokalpatriotismus war klar, dass auch dieses Auto irgendwann in meinen Fuhrpark einzug halten muss. Nachdem ich im Spätsommer über die Fa. Schlueter in Oldenburg die neuen MP2 Titanen in den Grundfarben weiß und rot erhalten hatte ging es auch relativ schnell an die Umsetzung von diesem Auto.

Der Radstand wurde verlängert und die Kotflügel ausgetauscht und mit der Original DC Farbe lackiert – gleiches ereilte die Kotflügel sowie die Stoßstange die ich einer Packung aus dem Herpa-Extra Shop entnommen habe – das Original hat keine Schwerlaststoßstange.

Das Fahrgestell wurde mit weiteren Details ergänzt – so wurde die hintere Federung mit der Abstützung nachgebildet da das Original-Herpa Fahrgestell an dieser Stelle doch etwas leer aussieht – diese Arbeit kann man sich sparen wenn das Original eine Schwerlasttraverse besitzt – dann sieht man von diesen Details nämlich nichts – aber so sind dies schon markante Details die im Modell gut wirken. Die verschiebbare Sattelkupplung wurde nachgebildet sowie eine sich nach vorne anschließende kleine "Wanne" die zum ablegen der Unterlegkeile sowie zum befestigen der nicht benötigten Druckluftschläuche dient. Das ganze wurde dann in RAL 3002 lackiert.

Das FH wurde mit Decal von Bastian versehen und nicht lackiert – fast nicht. Die gelben Rundumkennleuchten sind leider wieder nicht hinten positioniert sondern vorne. Ich kenne leider kaum ein Vorbild bei dem die Rundumleuchten vorne sind –aber gut. Ich habe sie im Modell vorsichtig abgeschnitten und das verbleibende Loch verspachtelt. Nach dem durchtrocknen habe ich das ganze mit einer Feile ganz vorsichtig bearbeitet und die Vertiefungen wieder hergestellt. Das Dach habe ich dann farblich mit einer Graniertechnik behandelt so dass der Unterschied zum nicht lackierten Rest des FH kaum auffällt. Die Drucklufthörner stammen wieder von der Fa. Weinert.

Auf jeden Fall verbesserungswürdig scheint mir der neue Schwerlastturm zu sein – diesem fehlt es gerade auf der Seite des Hydrauliktanks an Plastizität. Ich habe den Turm also entsprechend umgebaut – indem ich das leider nicht durchbrochene Traggestell entfernt habe und mit Plastiksheets entsprechend nachgebildet habe. Siehe hierzu auch die entsprechenden Detailfotos in unterschiedlichen Baustadien.

Lange genervt hat mich die Nachbildung der Kühlerabdeckung - wie Herpa diese realisiert hat findet man leider nur bei wenigen alten Originalen – vielleicht wird hier ja mal nachgebessert. Ich habe das alte Gitter herausgeschnitten und mit einem Stück Polystyrol mit entsprechender Strukturierung ersetzt. Ich finde das kommt den Vorbilder doch ein ganzes Stück näher.

Eine Staukiste und ein Frischwasserbehälter für die schmutzigen Finger vervollständigen das Modell.

Die Strahler auf dem Schwerlastturm sind im übrigen die Originalen von Herpa die ich von ihrem Rahmen befreit habe.

Viel Spaß mit den Bildern und bei Fragen wie immer an mnommert@aol.com wenden.


Matthias Ommert's MB Actros Titan 3353 LS 6x4 "Prangl"Ob unser Olli die HO 6x4 auch schon Probe gefahren hat? Vielleicht sieht man das ja hier...


Actros Titan 3353 LS 6x4 von Prangl

Zu diesem Auto gibt es nur ein kurzes Telegramm:

Lackierung des FH und der Kotflügel in RAL 1007

Decals von Bastian/Maintal

Kennzeichen von www.spezialmodelle.de

Grundlage ist das 3-achsige Albedo Fahrgestell

Anbringen der Titantypischen Details (Traverse, etc.)

Titanturm von Herpa modifiziert

Staukästen aus rechteckigen Polystyrolmaterial hergestellt.

Fragen?: mnommert@aol.com


Feldmann Pneukran u.Transport AG/Ch MB Actros Titan 4257 8x6-4Noch mehr Feldmann gefällig? Auf denn zum Schweizer HO Titan...


Dieses Auto stand schon lange auf meiner Wunschliste. Abgeschreckt hatte mich der hohe Krähenfußblechanteil an diesem Auto. Mir war klar, dass eine Nachbildung der Bleche aus Plastikelementen nicht zum gewünschten Erfolg führen würde und die Verwendung der Bleche von Weinert einen nicht unerheblichen Aufwand und ggf. auch Ausschuss produzieren würde.

Das FH ist schon eine ganze Weile fertiggestellt – durch einen Bericht von Heinz Gehrig auf seiner Seite hgmodelle.com wurde von ihm die Latte in Bezug auf Alukotflügel ganz schon hoch gehängt, was für mich wiederum der Ansporn war mein Projekt anzugehen und die Kotflügel an den Kanten ebenfalls gebördelt darzustellen – aber der Reihe nach:

Eine weiße Actros Kabine aus dem Herpa Extra-Shop wurde in RAL 1007 lackiert, mit den obligatorischen Preßluftfanfaren von Weinert, gelben Rundumleuchten und Zusatzscheinwerfern von KHD versehen. Die Fensterumrandungen und das Innenleben des FH wurden vorbildgerecht geschwärzt. Die Beschriftung stammt von Carsten Glaubitz von

Als Fahrgestell wurde ein 4-achsiges Allradfahrgestell von Herpa verwendet das auf die richtigen Radstände gebracht wurde – aus dem Haus 2HS stammen im übrigen die Allradnaben in den vorderen Reifen. Ansonsten fanden wieder die schwerlasttypischen Accessoires ihre Verwendung (verschiebbare Sattelkupplung, Traverse, und Kupplung aus dem Hause Weinert).

Der Schwerlastturm wurde wie bei all meinen Titan-Umbauten modifiziert – das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Seite der Hydrauliktanks (links). Ich trenne hierfür die vom Original die linke Außenseite komplett ab und bilde diese mit quadratischen 0,5/0,8mm starkem Polystyrolmaterial den zu bauenden Vorbildern entsprechend ab. Die Variation besteht in den unterschiedlich großen Hydrauliktanks und den verwendeten Staukästen. Sehr deutlich sieht man diese Anpassungen natürlich dann, wenn nur ein kleiner Hydrauliktank und keine Staukästen angebracht sind – dadurch wirkt der Turm viel plastischer und filigraner.

Ich habe diesem Baubericht einmal ein paar Bilder aus dem Baustadium beigefügt – vielleicht gehen hier die ein oder anderen Detail daraus hervor – über eine Resonanz ob solche Bilder hilfreich sind würde ich mich freuen!

Das markanteste an diesem Fahrzeug ist sicherlich der hohe Anteil an Krähenfußblech – für den Nachbau verwendete ich das einmalige Material von Weinert in einer Materialstärke von 0,3mm (auch über die Fa. Bastian/Maintal zu beziehen). Ich habe bisher bei einigen Fahrzeugen die Kotflügel damit nachgebaut – allerdings habe ich dabei nie die Kanten gebördelt – ich hielt es für unnötig und in diesem Maßstab als kaum erkennbar – falsch!!! Inspiriert durch die Bilder ähnlicher Kotflügel auf der Seite von Heinz Gehrig (www.hgmodelle.com) war ich herausgefordert. Also machte ich erste Versuche die auch sofort zum Erfolg führten – und die Wirkung spricht für sich- oder? Ich schneide mir einen Streifen in der erforderlichen Länge und Breite – in der Breite gebe ich gute 0,5mm dazu – diese 0,5 mm werden auf der Ruckseite angerissen und geschwächt. Die Knickkanten der Kotflügel werden ebenfalls angerissen und mittels einer Flachzange in die richtige Position gebogen. Die jeweils vorderen 0,5 mm werden ebenfalls mit einer Flachzange vorsichtig umgebördelt – was durch das schwächen kein großes Probelm darstellt. In den jeweiligen Biegekanten ist dann ein kleiner Schnitt zu tätigen damit sich das Material an diesen Stellen nicht staucht.

Es ist zwar eine Menge Arbeit aber meine zukünftigen Modelle werden wohl alle diese Art der Kotflügel erhalten – wobei ich mich dazu entschlossen habe meine alten Modell nicht umzurüsten – sie stammen halt einfach aus einer anderen Entwicklungsstufe und dazu stehe ich auch.

Ansonsten sollten die Bilder von diesem Auto für sich sprechen. Bei weiteren Fragen einfach eine E-Mail an mich: Viel Spaß mit den Pics www.spezialmodelle.de. Die Schwerlaststoßstange erhielt eine neue Registerkupplung aus Messing aus dem Hause Bastian in Maintal. Diese wurde dem Vorbild entsprechend etwas weiter nach unten versetzt angebracht. und mit einem 0,15mm starken Polystyrol-Streifen verkleidet. Die angespritzten Schutzstangen für die Zusatzblinker und die Anschlüsse wurden entfernt und durch solche aus feinem Messingdraht ersetzt. Interessant an diesem Fahrzeug ist auch die zusätzliche Schutzstange die tiefer und etwas nach hinten versetzt angebracht wurde – diese entstand ebenfalls aus Messingdraht und Fixierungen aus Polystyrol.

 mnommert@aol.com


G.C.S. Johnson UK Ltd. MB Actros Titan 4160G.C.S. JOHNSON's 8x4-4 Modell Titan. Hier gehts auch weiter...



Vor einigen Wochen bekam ich die ersten Bilder dieses Fahrzeuges zu sehen. Direkt war klar, dass dieses Auto in den Modellfuhrpark eingereiht werden muss. Irgendwie sticht dieses Fahrzeug aus dem sonstigen Einerlei heraus. Bei der Vorbereitung des Modells war noch klar, dass die Lackierung des Fahrzeuges in Schwarz ausgeführt werden muss – bis ich weitere Bilder bekam das Auto im Sonnenlicht zeigten und siehe da, das Auto war nicht mehr schwarz sondern blau! Da ich es mir beim Bau von Fahrzeugen zum Grundsatz gemacht habe diese auch tatsächlich in den Originalfarben zu lackieren und insgesamt auch im Detail nachzuempfinden ging es darum den richtigen Farbcode herauszufinden. Meine erste Adresse konnte mir leider auch nicht weiterhelfen da es sich bei dem Vorbildfahrzeug um eine ehemalige Vorführzugmaschine von DC handelte die silber lackiert auf die Insel ging und erst im nachhinein umlackiert wurde. Also wurde das Office von Johnson telefonisch kontaktiert und man versprach mir weiterzuhelfen. Leider musste ich mich mehrmals dort melden und man sicherte mir stets freundlich die Unterstützung zu. Der Zufall wollte es, dass ich Kontakt zu einem Fahrer von Johnson bekam der mir sehr schnell zu meinen Farbcodes verhelfen konnte – somit war dann klar das Fahrzeug ist in Fords midnight blue und postoffice-red lackiert. Bei Ford würde die entsprechende Farbe geordert und beim Postoffice-red griff ich auf RAL 3000 zurück da die Fahrzeuge von Johnson zukünftig damit lackiert werden. Bei www.spezialmodelle.de wurden die Decals geordert und ich begann das zugrundeliegende Herpa Modell zu modifizieren. 

Die Schwerlaststoßstange wurde um die angegossene Schwerlastkupplung beraubt und erhielt statt dessen eine Nachbildung der "Inseltypischen Schwerlastkupplungen" aus 0.25mm starken Polystyrol. Die unteren Schutzbügel für die Lampen wurden ebenfalls weggeschnitten und durch 0,3mm starken Messingdraht ersetzt. Die Herpa-Hütte aus dem Extra-Shop wurde abgeklebt und lackiert und mit den Decals versehen. Die weiß/roten Streifen stammen übrigens aus dem Programm von Bastian Modellbau/Maintal und wurden übereinander auf das Modell aufgebracht. Das Dach wurde um die unverzichtbaren Drucklufthörner von Weinert ergänzt.

Der Schwerlastturm wurde ebenfalls modifiziert – dabei wurde der angespritzte Hydrauliktank entfernt und die komplette Seite mit entsprechend dimensionierten Plastiksheets wieder aufgebaut. Angebaut wurde dann ein größerer und in seinen Abmessungen richtiger Hydrauliktank. Markant an diesem Turm sind die von Johnson angebrachten Staukästen die wiederum aus 0,25mm starken Polystyrol Plattenmaterial hergestellt wurden.

Der Kotflügel über der zweiten Achse wurde durch einen DC-typischen ersetzt und ebenfalls in rot lackiert. Die dritte und vierte Achse werden nun von einem aus Weinert-Krähenfußblech gebogenen Kotflügel überdeckt. Zu bemerken ist noch, dass der Abstand von der ersten zur zweiten Achse ebenfalls auf das dem Originalmaß entsprechende reduziert wurde. Das Heck an sich ist "Titantypisch" ausgeführt – markant hier auch wieder die "inseltypische" Schwerlastkupplung.

Ansonsten sollen auch hier wieder die Bilder für sich sprechen. Wenn es Fragen zum Modell oder sonstiger Art gibt meldet Euch auch bei mnommert@aol.com

Viel Spaß mit den Bildern und vielleicht beim Nachbau?!

Matthias Ommert